Radwegqualität

Radwegqualität

Abwechslung nicht nur abseits der Strecken

Im ersten Streckenabschnitt ist die Wegequalität weitestgehend als gut einzustufen. Sie fahren meist auf ruhigen Landstraßen, gut befahrbaren Forstwegen oder Radwegen wie dem Dammweg entlang des Rheins. Vor allem zu Beginn der Route in den Alpen müssen sie die Witterungsbedingungen beachten, da unbefestigte Wege dann noch schlechter befahrbar sind.

Sollten Sie den zweiten Abschnitt als Route wählen, müssen Sie sich auf unterschiedliche Wege einstellen. Auf der deutschen Seite fahren Sie die meiste Zeit auf autofreien und unbefestigten Dammwegen von unterschiedlicher Qualität, verkehrsarmen Landwirtschaftswegen oder asphaltierten Radwegen. Auf der linksrheinischen Seite befinden Sie sich hauptsächlich auf Dammwegen, verkehrsarmen Nebenstraßen oder Fahrwegen. Verkehrsreiche Teilstrecken kann es bei beiden Abschnitten geben, sind jedoch eher selten.

Auf der letzten Etappe finden Sie sehr gute Bedingungen vor, da sie zum größten Teil auf asphaltierten und befestigten Rad- oder Dammwegen oder auf ruhigen Landstraßen fahren. Zwar müssen Sie selten im Verkehr fahren, jedoch sollten Sie damit rechten, dass im engen Rheintal der Radweg auf weiten Strecken direkt neben den Hauptverkehrsstrecken verläuft.